Privatärztliche Praxis

Ein Haus voller Gesundheit

Willkommen bei
orthós* – Privatärztliche Praxis

Bei orthós* – Privatärztliche Praxis bieten wir Ihnen fachübergreifend Orthopädie und Unfallchirurgie, sowie Rheumatologie und orthopädische Chirurgie an.

Medizin auf hohem Niveau in angenehmer und ruhiger Atmosphäre ist hier unser Motto.

Die Privatpraxis ist als eigenständig organisierte Unit mit eigener Anmeldung, Wartezonen und Behandlungsräumen konzipiert.
In unseren privatärztlichen Sprechstunden werden Sie ausschließlich von erfahrenen Fachärzten behandelt.
Gerne können Sie unter 030/780 99 88 77 einen Termin vereinbaren.

Für die Patienten unserer Privatpraxis halten wir exklusiv Parkplätze auf dem Hof unseres Hauses vor. Fragen sie an der Anmeldung der Privatpraxis gerne nach einem kostenlosen Ausfahrt-Chip.

Unsere Leistungen für Sie

Digitales Röntgen

Digitale Direktradiographie heißt das computergesteuerte Röntgengerät der neuen Generation bei orthós. Den Ärzten stehen die Aufnahmen unmittelbar auf den Bildschirmen in allen Sprechzimmern zur Verfügung. Mit dem Computer kann die Bildinformation schnell optimiert und verfeinert werden. So ist es u.a. möglich, Details darzustellen, die auf einem herkömmlichen Röntgenfilm unsichtbar wären. Eine Auswertung der Röntgenbilder ist mit dem behandelnden Arzt sofort möglich.

Knochendichtemessung

Osteoporose kann durch die sogenannte Knochendichtemessung festgestellt werden. Die frühzeitige Erkennung ist von entscheidender Bedeutung, denn sie kann um so erfolgreicher therapiert werden, je früher die Behandlung begonnen wird. Die Osteodensitometrie ist das einzige wissenschaftlich anerkannte Verfahren zur Früherkennung einer verminderten Knochendichte, bevor die für Osteoporose charakteristischen Komplikationen aufgetreten sind. Das Ergebnis ist repräsentativ für das gesamte Skelett.

Pedobarographie

Die Pedobarographie ist ein Verfahren zur Darstellung der Kräfteverteilung unter dem Fuß beim Stehen oder Laufen. Bei der dynamischen Ganganalyse läuft der Patient über eine elektronische Druckmessplatte. Die ermittelten Daten werden in farbigen 2-D oder 3-D Bildern dargestellt und geben Aufschluss über die individuellen Druckverhältnisse und Belastungsspitzen als Ursache möglicher Beschwerden beim Laufen.

4D-Wirbelsäulenanalyse

Das moderne Untersuchungsverfahren zur Darstellung des Körpers in verschiedenen Ebenen wird auch Kernspintomographie genannt. Der Bereich des Körpers, der untersucht werden soll, wird in ein starkes Magnetfeld gebracht. Dort wird das Gewebe zur Aussendung von messbaren Signalen angeregt.Diese Signale werden mit Hilfe eines leistungsstarken Computers zu lesbaren Bildern verarbeitet. Ohne Verwendung von Röntgenstrahlen können Veränderungen und Erkrankungen am Bewegungsapparat, an Organen, Gehirn, Gefäßen und Rückenmark dargestellt werden.

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine aus der chinesischen Medizin stammende Behandlungsmethode. Ihr liegt die altchinesische Lehre von den fünf Elementen, sowie die Vorstellung einer im Körper fließenden Lebensenergie zugrunde. Die Akupunktur hat zum Ziel, die Harmonie zwischen Geist und Körper mit seinem Umfeld wiederherzustellen. In der Akupunktur werden ca. 800 Punkte unterschieden, in denen das „Qi“ fließt. Durch das Setzen von feinen Nadeln an genau festgelegten Punkten auf der Körperoberfläche wird der Energiefluss im Körper angeregt und so wieder ins Gleichgewicht gebracht.

PST© – Pulsierende
Signal Theraie

Elektromagnetische Signale regen die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Knorpelsubstanz überzieht die Gelenkoberflächen und dient der reibungslosen Bewegung der Gelenke. Innerhalb gewisser Grenzen kann sie Belastungen als Stoßdämpfer abfedern. Im gesunden Gelenk entstehen bei mechanischer Belastung, z.B. beim Gehen, bestimmte elektrische Ströme, die für die Aufnahme von Flüssigkeit in Knorpelgewebe verantwortlich sind und so die Funktionsfähigkeit des Knorpels erhalten.

ESWT – Extrakorporale
Stoßwellentherapie

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie ist eine wirksame Behandlungsform bei akuten und chronischen Weichteilschmerzen des Haltungs- und Bewegungsapparates. Diese Behandlungsmethode hat sich in den letzten Jahren zu einer wegweisenden Therapieform in der Orthopädie entwickelt. Erkrankungen, wie Verkalkung, Tennisarm oder Fersensporn und ihre spezifischen Schmerzen können mit ESWT erfolgreich behandelt werden. Die nicht invasive Therapie ermöglicht ein breites Behandlungsfeld und ist eine moderne Alternative für alle Schmerzpatienten, bei denen die konservativen Therapiemöglichkeiten erschöpft sind.

HyaJet© – Behandlung bei
Arthrose großer Gelenke

Die HyaJect©-Therapie ist eine natürliche Behandlung, wenn Arthrose Schmerzen und Bewegungseinschränkung verursacht. HyaJect© ist eine Lösung, die Hyaluronsäure enthält. Hyaluronsäure stellt den Hauptbestandteil der körpereigenen Gelenkflüssigkeit dar, die das Knorpelgewebe vor dem Verschleiß durch Abrieb schützt und als „Stoßdämpfer“ wirkt. HyaJect© wird zur Aufbesserung der Gelenkschmiere in den Gelenkraum injiziert. Dort unterstützt sie den Körper dabei, die normale Balance zwischen Abbau und Neubildung von Hyaluronsäure wiederherzustellen.

MLT – Medizinische
Lasertherapie

Bei einer Behandlung mit MLT wird der betroffene Körperbereich punktförmig und flächenhaft durch Laserstrahlen berührt. Diese bestehen aus energiereichem Licht, das auf engstem Raum gebündelt wird. Empfehlenswert ist eine Laserbehandlung bei einer Vielzahl von Beschwerden, wie Arthrose, Entzündungen, Zerrungen und Prellungen. Aber auch Achillessehne, Knie -, Schulter - und Ellenbogengelenk, als auch Wirbelsäule, Hüftgelenk und Rücken können gezielt mit MLT behandelt werden.

Durolane© – Behandlung
leichter bis mäßiger Arthrose

In einem gesunden Gelenk sorgt die körpereigene Gelenkflüssigkeit für eine schmerzfreie Bewegung. Hyaluronsäure stellt den Hauptbestandteil der körpereigenen Gelenkflüssigkeit dar. Bei Arthrose ist das Gleichgewicht zwischen Abbau alter und Produktion neuer Hyaluronsäure empfindlich gestört. Die Folge sind Schmerzen, Entzündungen und eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Bei leichter bis mäßiger Arthrose im Knie oder in der Hüfte kann eine Behandlung mit Durolane helfen. Es ersetzt die Gelenkflüssigkeit und sorgt so für schmerzfreie Bewegungen im Knie und in der Hüfte.

Digitale Direktradiographie heißt das computergesteuerte Röntgengerät der neuen Generation bei orthós*. Den Ärzten stehen die digitalisierte Aufnahmen unmittelbar auf den Bildschirmen in allen Sprechzimmern zur Verfügung. Mit dem Computer kann die Bildinformation schnell optimiert und verfeinert werden. So ist es u.a. möglich, Details darzustellen, die auf einem herkömmlichen Röntgenfilm unsichtbar wären. Eine Auswertung der Röntgenbilder ist mit dem behandelnden Arzt sofort möglich.
Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein dreidimensionales, bildegebendes Tomographie-Verfahren unter Nutzung von Röntgenstrahlen. Mit diesem neuen Schnittbildverfahren lassen sich hervorragende dreidimensionale Darstellungen von Gelenken und angrenzenden Strukturen herstellen. Diese neue Technik kann auch  (wie in der angloamerikanischen Literatur üblich) als „cone beam CTs“ bezeichnet werden. Dr. Wied, Dr. Moeller und Dr. Gill haben sich sehr frühzeitig mit dieser neuen und innovativen Technik beschäftigt und besitzen hierfür die Anwendungs-Fachkunde.
Das moderne Untersuchungsverfahren zur Darstellung des Körpers in verschiedenen Ebenen wird auch Kernspintomographie (MRT, NMR, im Volksmund „Kernspin“) genannt. Der Bereich des Körpers, der untersucht werden soll, wird in ein starkes Magnetfeld gebracht. Dort wird das Gewebe zur Aussendung von messbaren Signalen angeregt. Diese Signale werden mit Hilfe eines leistungsstarken Computers zu lesbaren Bildern verarbeitet. Ohne Verwendung von Röntgenstrahlen können Veränderungen und Erkrankungen am Bewegungsapparat, an Organen, Gehirn, Gefäßen und Rückenmark dargestellt werden.
Osteoporose kann durch die sogenannte Knochendichtemessung festgestellt werden. Die frühzeitige Erkennung ist von entscheidender Bedeutung, denn sie kann um so erfolgreicher therapiert werden, je früher die Behandlung begonnen wird. Die Osteodensitometrie ist das einzige wissenschaftlich anerkannte Verfahren zur Früherkennung einer verminderten Knochendichte, bevor die für Osteoporose charakteristischen Komplikationen aufgetreten sind. Das Ergebnis ist repräsentativ für das gesamte Skelett.
Die 4D-Analyse  ermöglicht eine schnelle, berührungslose und hochauflösende optische Vermessung des menschlichen Rückens und der Wirbelsäule. Die Untersuchung ist Röntgenstrahlenfrei. orthós arbeitet mit den High-End-Geräten der Firma DIERS. Die Vermessungstechnologie basiert physikalisch auf dem Prinzip der Triangulation. Ein Licht-Projektor wirft ein Linienraster auf den Rücken des Patienten, das von einer Kameraeinheit aufgezeichnet wird. Eine Computersoftware analysiert die Linienkrümmungen und generiert daraus mittels der Methode der Photogrammetrie ein dreidimensionales Abbild der Oberfläche.
Eine Analyse der Körperstatik und -haltung, sowie alle Formen von Wirbelsäulendeformitäten können dargestellt werden.
Die Pedobarographie ist ein Verfahren zur Darstellung der Kräfteverteilung unter dem Fuß beim Stehen oder Laufen. Bei der dynamischen Ganganalyse läuft der Patient über eine elektronische Druckmessplatte. Die ermittelten Daten werden in farbigen 2-D oder 3-D Bildern dargestellt und geben Aufschluss über die individuellen Druckverhältnisse und Belastungsspitzen als Ursache möglicher Beschwerden beim Laufen.
Autologes Conditioniertes Plasma (ACP) ist körpereigenes Blutplasma, welches von den restlichen Blutbestandteilen getrennt und konzentriert wird. Hauptbestandteile des ACP sind zahlreiche Wachstumsfaktoren, die bei der Heilung und Regeneration von Gewebe eine wichtige Rolle spielen. Das ACP wird aus Eigenblut gewonnen. Dafür wird eine kleine Menge Blut aus der Armvene entnommen, welches anschließend unmittelbar zentrifugiert wird. Das ACP kann dann als Überstand entnommen werden und wird sogleich in die zu behandelnde Region injiziert. Die ACP-Behandlung ist bei Verschleißveränderungen von Gelenken (leichte Arthrose) und Verletzungen des Bewegungsapparates an Muskeln, Sehnen und Bändern möglich.
Die Extrakorporale Stoßwellentherapie ist eine wirksame Behandlungsform bei akuten und chronischen Weichteilschmerzen des Haltungs- und Bewegungsapparates. Diese Behandlungsmethode hat sich in den letzten Jahren zu einer wegweisenden Therapieform in der Orthopädie entwickelt. Erkrankungen, wie Verkalkung, Tennisarm oder Fersensporn und ihre spezifischen Schmerzen können mit ESWT erfolgreich behandelt werden. Die nicht invasive Therapie ermöglicht ein breites Behandlungsfeld und ist eine moderne Alternative für alle Schmerzpatienten, bei denen die konservativen Therapiemöglichkeiten erschöpft sind.
Bei einer Behandlung mit MLT wird der betroffene Körperbereich punktförmig und flächenhaft durch Laserstrahlen berührt. Diese bestehen aus energiereichem Licht, das auf engstem Raum gebündelt wird. Empfehlenswert ist eine Laserbehandlung bei einer Vielzahl von Beschwerden, wie Arthrose, Entzündungen, Zerrungen und Prellungen. Aber auch Achillessehne, Knie -, Schulter - und Ellenbogengelenk, als auch Wirbelsäule, Hüftgelenk und Rücken können gezielt mit MLT behandelt werden.
In einem gesunden Gelenk sorgt die körpereigene Gelenkflüssigkeit für eine schmerzfreie Bewegung. Hyaluronsäure stellt den Hauptbestandteil der körpereigenen Gelenkflüssigkeit dar. Bei Arthrose ist das Gleichgewicht zwischen Abbau alter und Produktion neuer Hyaluronsäure empfindlich gestört. Die Folge sind Schmerzen, Entzündungen und eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Bei leichter bis mäßiger Arthrose im Knie oder in der Hüfte kann eine Behandlung mit Durolane helfen. Es ersetzt die Gelenkflüssigkeit und sorgt so für schmerzfreie Bewegungen im Knie und in der Hüfte.

Das orthós* Privatärztliche Praxis Team

Die drei Ärzte von orthós* – Privatärztliche Praxis sind ausgewiesene Spezialisten in ihrem Fachgebiet und haben jahrelange Expertise in der Leitungsfunktionen als Oberärzte und Departmentleiter renommierter Berliner Kliniken.
Dr. med. Jürgen K. Wied
Dr. med. Karsten Moeller
Andreas A. Kieselbach
Dr. med. Christoph Gill
X

Dr. med. Jürgen K. Wied

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Dr. Wied ist Gründungsmitglied von orthós* und bereits seit 1995 als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin niedergelassen. Als letzte Klinikstation war er im Berliner Urban-Krankenhaus als Oberarzt der Abteilung Orthopädie tätig.

Als begeisterter Fahradfahrer ist Dr. Wied im Berliner Stadtbild eigentlich immer mit dem Fahrrad unterwegs. Ob auf dem Weg in die Praxis oder zu seinen Visiten auf der orthós*-Station in der ev. Elisabeth-Klinik: neben der Fliege ist das Fahrrad sein Markenzeichen. Beim Golf und bei gutem Essen findet Dr. Wied Entspannung.
Qualifikation
  • Sportmedizin
  • Akupunktur
  • Chirotherapie
X

Dr. med. Karsten Moeller

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Karsten Moeller ist ein echter Berliner. Er hat eine umfangreiche Ausbildung im Bereich Orthopädie und Unfallchirurgie absolviert. Bis 2000 war er leitender Oberarzt der Abteilung Orthopädie und Sporttraumatologie der Park-Klinik Weissensee.

Dr. Moeller ist Gründungsmitglied von orthós*. Er ist verheiratet, hat 3 Kinder und liebt den Wassersport in, am und unter Wasser. Wenn er sich nicht um das Wohl seiner Patienten kümmert, entspannt Karsten Moeller bei Gartenarbeit, Sport, Weißwein und gutem Essen.
Qualifikation
  • Sportmedizin
  • Akupunktur
  • Naturheilverfahren
  • Chirotherapie
X

Dr. med. Christoph Gill

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Dr. Gill ist im Saarland aufgewachsen. Nach dem Studium der Humanmedizin hat er eine umfangreiche Ausbildung im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie absolviert. Bis 2004 war Dr. Gill als Oberarzt im ev. Waldkrankenhaus Spandau tätig.

Dr. Gill betreibt erfolgreich wettkampforientierten Ausdauersport.
Qualifikation
  • Sportmedizin
  • Akupunktur
  • Chirotherapie
  • fachgebundene MRT
  • Rheumatologie
X

Jessica Züblin Da Silva

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Im Bereich der akuten Patientenversorgung ist Frau Da Silva eine der Stützen bei orthós. Neben ihrer fachlichen Kompetenz ist insbesondere ihre freundliche und aufgeschlossene Art  eine Bereicherung für die Praxis. Frau Da Silva spricht fliessend portugiesisch.

Ihre bisherige Ausbildung absolvierte sie in der Abteilung für Allgemeinchirurgie des Auguste Viktoria Klinikums und der orthopädischen Abteilung der Park-Klinik Weissensee und der Elisabeth-Klinik Berlin.
Praxistätigkeit
  • Gesamtes Spektrum von Erkrankungen am Bewegungsapparat
Spezialgebiete
  • Diagnostik und konservative Therapie von Verletzungen
    und Formveränderungen am Bewegungsapparat
  • Akupunktur
  • Rheumaorthopädische Sprechstunde
  • Kinderorthopädie
X

Dorothea Daus

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Dr. Wied ist Gründungsmitglied von orthós und bereits seit 1995 als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin niedergelassen. Als letzte Klinikstation war er im Berliner Urban-Krankenhaus als Oberarzt der Abteilung Orthopädie und Traumatologie tätig.

Als begeisterter Fahradfahrer ist Dr. Wied im Berliner Stadtbild eigentlich immer mit dem Fahrrad unterwegs. Ob auf dem Weg in die Praxis oder zu seinen Visiten auf der orthós-Station in der ev. Elisabeth-Klinik: neben der Fliege ist das Fahrrad sein Markenzeichen. Beim Golf und bei gutem Essen findet Dr. Wied Entspannung.
Praxistätigkeit
  • das gesamte Spektrum der konservativen Orthopädie
  • MRT/Kernspintomografie (ausgelagerte Praxisräume)
  • Umfangreiche Diagnostik mittels digitaler Röntgenanlage
  • Digitale Sonografie und Farbdopplersonografie
  • spezielle Fußsprechstunde mit digitaler Gang- und Körperstatikanalyse mit eigenem Funktionslabor
Spezialgebiete im Operationsbetrieb
  • Departmentleiter des Funktionsbereiches "Fußchirurgie" in der ev. Elisabeth-Klinik
  • Komplette Vor- und Rückfußchirurgie
  • Ambulante und stationäre Operationen
X

Andreas A. Kieselbach

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Andreas Kieselbach war bis Ende 2019 leitender Oberarzt der Abteilung für Hand- und Fußchirurgie des Krankenhauses Waldfriede. Aber auch mit allen übrigen orthopädischen Problemen sind Sie bei ihm gut und kompetent aufgehoben.

Andreas Kieselbach betreibt Ausdauersport und Taekwondo und interessiert sich für alte Fahrzeuge.
Qualifikation
  • Expertenzertifikat Fußchirurgie der GFFC (Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie)
  • Spezielle Handchirurgie
Spezialsprechstunde Hand- und Fußchirurgie
X

Dr. med. Margarita Sánchez Garcia

FA für Allgemeinmedizin
Frau Dr. Sánchez Garcia hat nach ihrer Approbation eine umfangreiche allgemeinmedizinische und orthopädische Aus- und Weiterbildung absolviert. Als Fachärztin für Allgemeinmedizin hat sie ihren Schwerpunkt auf die konservative Orthopädie gelegt. So sind Sie nicht nur bei orthopädischen Problemen, sondern auch mit allgemeinmedizinischen Erkrankungen gut bei ihr aufgehoben.
Praxistätigkeit
  • gesamtes Spektrum von Erkrankungen am Bewegungsapparat
  • Allgemeinmedizinische Erkrankungen
Spezialgebiete
  • Diagnostik und konservative Therapie von Verletzungen und Formveränderungen am Bewegungsapparat
  • Konservative Arthrosetherapie
  • Hyaluronsäuretherapie (IGEL)
  • Akupunktur
  • Knochendichtemessung/Osteodensitometrie (IGEL)
X

Dr. med. Karsten Stöckmann

Facharzt
Dr. Karsten Stöckmann hat bei orthós-Kassenärztliche Praxis die umfangreichste Ausbildung hinter sich. Ob Bewegungsapparat, Sportmedizin, Osteologie/Osteoporose oder Chirotherapie: Karsten Stöckmann ist in sämtlichen Bereichen kompetent und fundiert ausgebildet. Seine Klinikerfahrungen hat Karsten Stöckmann in Berlin gesammelt. Nachbehandlungen und Rehabilitation nach Operationen sind ihm daher vertraut. Karsten Stöckmann bietet bei orthós-kassenärztliche Praxis sowohl Akut- als auch Terminsprechstunden an.

Neben seiner beruflichen Hingabe steht seine Familie für ihn im besonderen Fokus. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Dr. Stöckmann betreibt Ausdauersport.
Praxistätigkeit
  • Gesamtes Spektrum von Erkrankungen am Bewegungsapparat
  • Leistungsphysiologie und Sportmedizinische Beratung
  • Sonographie
Spezialgebiete
  • Diagnostik und konservative Therapie von Verletzungen
    und Formveränderungen am Bewegungsapparat
  • Konservative Arthrosetherapie
  • Hyaluronsäuretherapie (IGEL)
  • Knochendichtemessungen/Osteodensitometrie (IGEL)
  • Koordinationsarzt FPZ-Programm/Deutschland den Rücken Stärken
X

Dr. medic. (Ro) Dorin-Eugen Tiurbe

FA Orthopädie/Unfallchirurgie
Dr. Wied ist Gründungsmitglied von orthós und bereits seit 1995 als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin niedergelassen. Als letzte Klinikstation war er im Berliner Urban-Krankenhaus als Oberarzt der Abteilung Orthopädie und Traumatologie tätig.

Als begeisterter Fahradfahrer ist Dr. Wied im Berliner Stadtbild eigentlich immer mit dem Fahrrad unterwegs. Ob auf dem Weg in die Praxis oder zu seinen Visiten auf der orthós-Station in der ev. Elisabeth-Klinik: neben der Fliege ist das Fahrrad sein Markenzeichen. Beim Golf und bei gutem Essen findet Dr. Wied Entspannung.
Praxistätigkeit
  • das gesamte Spektrum der konservativen Orthopädie
  • MRT/Kernspintomografie (ausgelagerte Praxisräume)
  • Umfangreiche Diagnostik mittels digitaler Röntgenanlage
  • Digitale Sonografie und Farbdopplersonografie
  • spezielle Fußsprechstunde mit digitaler Gang- und Körperstatikanalyse mit eigenem Funktionslabor
Spezialgebiete im Operationsbetrieb
  • Departmentleiter des Funktionsbereiches "Fußchirurgie" in der ev. Elisabeth-Klinik
  • Komplette Vor- und Rückfußchirurgie
  • Ambulante und stationäre Operationen

Kontakt

Besuchen Sie uns in der Ansbacher Straße 17–19. Wir freuen uns auf Sie!

orthós* –
Medizinisches Versorgungszentrum
am Wittenbergplatz
Ansbacher Straße 17–19
10787 Berlin
Sprechzeiten:
Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 20.00 Uhr
Freitag von 7.30 bis 18.00 Uhr
Telefon: 030/780 99 88-0
E-Mail: info@orthos-berlin.de
orthós* –
Privatärztliche Praxis
am Wittenbergplatz

Ansbacher Straße 17–19
10787 Berlin
Sprechzeiten:
Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 19.00 Uhr
Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr
Telefon: 030/780 99 88-77
E-Mail: privatpraxis@orthos-berlin.de

360°-Galerie

Unsere Kooperationspartner